Europaprojekttag – zu Besuch beim Deutsch-Niederländischen Korps

Am 08.05.2017 haben gut 40 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 12 des Paul-Spiegel-Berufskollegs (Wirtschaftsgymnasium) Warendorf mit den Jugendoffizieren Münster im Rahmen ihres Europaprojekttags das Hauptquartier des Deutsch-Niederländischen Korps in Münster besucht. Auf dem Programm standen Vorträge durch den Jugendoffizier Münster sowie den Presseoffizier des Korps.

Lehrerin Sabine Laarmann: „Hier wurden einem heute die Augen geöffnet und der kritische Blick auf die reale Welt, die sicherheitspolitische Lage in Europa sowie den angrenzenden Regionen geschärft.“

Hauptmann Jan Helmchen, Jugendoffizier Münster: „In der Sicherheitspolitik ist für Deutschland derzeit die EU wichtig und die NATO sehr wichtig. Grundvoraussetzung für Auslandseinsätze der Bundeswehr sind eine Resolution des UN-Sicherheitsrates sowie ein Mandat des deutschen Bundestags.“

„Die komplizierte Konsensfindung in Europa ist kräftezehrend aber gegenüber Kriegen die bessere Option. Wer einmal Schlachtfelder des Ersten oder Zweiten Weltkriegs besucht hat, weiß wohin rein nationalstaatliches Denken und Alleingänge in der Vergangenheit in Europa geführt haben.“

 

Das DEU-NL-Korps (http://1gnc.org/) wird seit 1995 unter der Federführung von Deutschland und den Niederlanden von heute 12 Ländern betrieben. Es ist ein schnell verlegbares Hauptquartier für NATO-Missionen, kann aber auch für die Leitung von Einsätzen der EU oder Vereinten Nationen bereitgestellt werden. Entsprechend des Korps-Leitspruchs rapid, comprehensive, decisive ist der Vernetzte Ansatz dabei immer im Blick. Der Grundbetrieb ist geprägt von Übungen in verschiedenen Ländern, in deren Rahmen die multinationale Zusammenarbeit verschiedener Regierungs- und Nichtregierungsorganisation gefestigt wird. Im Auslandseinsatz war das Korps mit jeweils mehreren hundert Soldaten in Afghanistan (ISAF-Mission) in den Jahren 2003, 2009 & 2013.

Lieutenant Colonel Paul Kolken, Presseoffizier DEU-NL-Korps:

„I joined the Royal Netherlands Army in 1978. Nowadays, it seems to me as if Europe unfortunately would be more unsecure than in those times during cold war.”

Die abschließende einstündige Dialogrunde verlief durch die interessierten Fragen der Schülerinnen und Schüler zu verschiedensten Themenfeldern sehr kurzweilig.

Für das leibliche Wohl der Teilnehmer wurde im Offizierheim gesorgt.

Einen Tag nach der Präsidentschaftswahl in Frankreich sowie einen Tag vor dem offiziellen Europatag am 09. Mai konnten die Teilnehmer einen Einblick in die vertrauensvolle Zusammenarbeit zweier europäischer Länder im Bereich der Verteidigungspolitik gewinnen, die sich in anderen Bereichen (Luftlandebrigade, Panzerdivision, Seebataillon) fortsetzt. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich vor der Rückfahrt mit dem Bundeswehrbus sehr dankbar für das Tagesseminar in der Stadt des westfälischen Friedens: „Das war echt richtig gut heute“.