Videoblog – 5 Länder, 6 Städte, 2 Kontinente

Kristin Brinckmann

Hier gehts zu den einzelnen Beiträgen:

Teil 8: Abschlussstatements
Teil 7: POL&IS für Fortgeschrittene in New York
Teil 6: Besuch im Pentagon
Teil 5: American History in Gettysburg und Arlington
Teil 4: Highlights in Osteuropa
Teil 3: Die NATO in Brüssel
Teil 2: Besuch im polnischen Parlament
Teil 1: Die ersten beiden Tage in Estland und Litauen

Strausberg – Eine gute Ausbildung ist die Grundlage dafür, dass die Jugendoffiziere kompetent und sachkundig in den Dialog mit der Öffentlichkeit treten können. Ihre Hauptaufgabe ist es, auf Einladung an Schulen über Auftrag und Aufgaben der Bundeswehr sowie die deutsche Sicherheit- und Verteidigungspolitik vorzutragen, aber auch an Universitäten und bei Podiumsdiskussionen müssen sie sich der Diskussion und Fragen der Öffentlichkeit stellen.

Ziel dieser 29. Ausbildungsreise ist es, das gemeinsames Verständnis für europäische und transatlantische  Sicherheitspolitik zu fördern. Nach Gesprächen in Tallinn, Vilnius und Warschau folgt ein Besuch bei der NATO in Brüssel. Anschließend werden die in Europa gewonnen Eindrücke durch Gespräche in Washington D.C. und bei den Vereinten Nationen in New York vervollständigt.

Nach einer fordernden Qualifizierung markiert die Reise für die Jugendoffiziere den Höhe- und Schlusspunkt ihrer Ausbildung. Vorweisen können die Referenten damit neben einem abgeschlossenen Universitätsstudium, einer mehrjährigen Erfahrung als militärische Vorgesetzte nun auch eine mehrwöchige Qualifikation am Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr in Strausberg.

Methodisch und didaktisch sind sie nun so geschult, dass sie ihr Wissen über Grundlagen der Sicherheits- und Verteidigungspolitik zielgruppengerecht vermitteln können.

Kurz vorgestellt – das Autorenteam

Die Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika markiert den Abschluss ihrer Ausbildung zum Jugendoffizier. Die Jugendoffiziere aus Leipzig und Bad Reichenhall, Hauptmann Kristin Brinckmann und Hauptmann Oliver Klatt werden in den kommenden zwei Wochen ein Video Tagebuch führen. Sie werden über ihre Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen in Estland, Litauen, Polen Belgien und den USA berichten und stellen sich hier kurz vor.


Hauptmann Oliver KlattMein Name ist Oliver Klatt, ich bin Hauptmann und lebe in Leipzig. Dort bin ich auch als Jugendoffizier für die Stadt, den Landkreis und die Kreise Mittel- und Nordsachsen zuständig.

2006 kam ich als Wehrpflichtiger zur Bundeswehr und war zuletzt als Offizier der Heeresaufklärungstruppe in Munster am Ausbildungszentrum des Heeres tätig. Als Teil meiner Offiziersausbildung absolvierte ich ein Pädagogikstudium und hatte dabei die Möglichkeit, meine Leidenschaft zu reisen mit dienstlichen Interessen zu verbinden. Als Praktikant bei der NATO in den USA und Student in Finnland sammelte ich Eindrücke, die mir in Vorträgen und Diskussionen bereits jetzt helfen, internationale Zusammenhänge lebensnah und somit verständlicher zu vermitteln. Ich freue mich daher sehr auf die Gelegenheit internationale Sicherheitspolitik speziell an den Orten zu erleben, an denen sie sich aktuell auf das Lebensgefühl der Bevölkerung auswirkt oder über ihre Ausrichtung entschieden wird. Neben dem ein oder anderen Souvenir hoffe ich deshalb viele aussagekräftige Hintergrundinformationen, Beispiele und kontroverse persönliche Meinungen für die Gestaltung meiner täglichen Arbeit mit nach Hause zu bringen.


Hauptmann Kristin BrinckmannMein Name ist Kristin Brinckmann, ich bin Jugendoffizier und Referentin für Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Bundeswehr in Bad Reichenhall.

Ich bin 28 Jahre alt und lebe im Süden von Bayern im Berchtesgadener Land. Seit 2007 leiste ich Dienst bei der Bundeswehr. Im Rahmen meiner Offizierlaufbahn habe ich Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung studiert. An meiner Arbeit als Jugendoffizier gefällt mir am meisten der kontroverse offene Austausch mit verschiedensten Multiplikatoren. Besonders gespannt bin ich auf die verschiedenen Diskussionskulturen und kontroversen Meinungen der Länder unserer Ausbildungsreise. Gerade der Möglichkeit mit wichtigen Entscheidungsträgern persönlich ins Gespräch zu kommen und Informationen aus erster Hand zu erhalten, blicke ich mit großer Spannung und Erwartung entgegen. Denn nur mit fundierten Hintergrundwissen und der ein oder anderen authentischen Story kann man auch authentisch als Jugendoffizier arbeiten und im besten Fall ein Interesse für Politik wecken.