KPLS – Tagessimulation Nahost (Repost)

Wiesbaden: Das Angebot der Jugendoffiziere umfasst unter anderem Vorträge, Besuche bei der Truppe, Seminarfahrten und die Simulation Pol&IS. „Eine ganze Menge!“, denken Sie? Da passt noch was rein, dachte sich der Jugendoffizier Wiesbaden, Hauptmann Marius André. Es sollte internationale Politik erlebbar machen, an einem Tag durchführbar sein und möglichst einen aktuellen Bezug haben. Dies sind gleich drei Wünsche auf einmal, die durch Kreativität und Ausdauer Realität geworden sind.

Mit Kameraden aus Hessen entwarf und erprobte er eine Ein-Tages-Simulation. Diese ist fokussiert auf die Diplomatie und Politik im UN-Sicherheitsrat. Traurigerweise bietet die Realität mit dem Islamischen Staat einen Konflikt, der die Weltgemeinschaft bereits sehr lange in Atem hält. Auf diesem Kernthema baut die Simulation auf. Als Regierungschef der USA, von Russland, Syrien und weiteren bis zu 14 Staaten oder als Generalsekretär der Vereinten Nationen durchlaufen die Teilnehmer die Simulation anhand einer vorgegebenen Struktur. Am Ende des Tages sollen sich die Staatenlenker auf eine Konfliktlösung verständigt haben – was, wie in der Realität gezeigt wird, nicht immer gelingt.

Nun neigte sich die Dienstzeit von Hauptmann André dem Ende und es galt die gesammelten Erfahrungen weiterzugeben. Auf der Bundestagung der Jugendoffiziere im März stellte er seine Idee allen Anwesenden vor. Die Resonanz war enorm und es kam zu einer internen Weiterbildung im Juni. An dieser nahmen Jugendoffiziere aus dem ganzen Bundesgebiet teil. An zwei Tagen vermittelten die Jugendoffiziere Hessen Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen an 14 Kameraden. Es wurden zahlreiche kritische Fragen erörtern und debattiert, welche die Simulation ein großes Stück vorangebracht haben.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass Marius André mit dem Konfliktplanspiel, kurz KPlS, ein großer Wurf gelungen sei, welcher das Angebot der Jugendoffiziere hervorragend bereichert. Nun gilt es, die Flaggen zu bestellen, die Unterlagen zusammenzustellen und natürlich den interessierten Bürgern diese Simulation auch vorzustellen. Nun steht dieses Angebot auch Lehrern und Lehrerinnen außerhalb Hessens zur Verfügung.

Autor: Hptm Frank Blobel, JgdOffz Göttingen (vormals Bremen)